Bangladesch

In Bangladesch setzt sich die Schweiz in Zusammenarbeit mit ihren Partnern für eine nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung ein. Sie verbessert die Markt- und Arbeitsbedingungen und fördert die Rechte und Partizipation von Minderheiten, Frauen und Jugendlichen, damit der Weg zu einer prosperierenden, gerechten und inklusiven Gesellschaft erfolgen kann. Dadurch unterstützt sie Bangladesch auch darin, die negativen Folgen des Klimawandels zu bewältigen.

Karte von Bangladesch
© EDA

In den letzten Jahren hat Bangladesch ein erhebliches Wirtschaftswachstum erzielt sowie beeindruckende Fortschritte bei der Armutsbekämpfung und der sozialen Entwicklung gemacht. Das Land steht kurz davor, die Kategorie der am wenigsten entwickelten Länder zu überwinden. Allerdings hat die COVID-19-Pandemie folgenreiche sozioökonomische Auswirkungen auf das dicht besiedelte Land und stellt vergangene Entwicklungserfolge in Frage. Nebst knappen Ressourcen prägen immer mehr auch die negativen Auswirkungen des Klimawandels den Alltag.

Ziel der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit ist die Förderung einer wohlhabenderen, gerechteren und widerstandsfähigen Gesellschaft. Im Rahmen des Länderkooperationsprogramms 2022-25 konzentriert die Schweiz ihr Engagement auf die Förderung der wirtschaftlichen Resilienz, die Verbesserung des Zugangs zur Grundversorgung für benachteiligte Bevölkerungsgruppen, die Bewältigung von Klima- und Katastrophenrisiken sowie das Hinarbeiten auf menschenwürdige und dauerhafte Lösungen für die Rohingya-Flüchtlinge.

Wirtschaftliche Entwicklung

Nachhaltiges und inklusives Engagement des Privatsektors

Die Schweiz konzentriert sich vermehrt auf die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Sie fördert ein klimaresistentes, ökologisches und inklusives Engagement des Privatsektors in Branchen wie der Landwirtschaft, Feinmechanik oder der Textil- und Lederverarbeitung. Dies mit dem Ziel, die lokale Wirtschaft weiter zu stärken und angemessene Einkommensmöglichkeiten für alle Bevölkerungsgruppen zu schaffen. Das Engagement für Wirtschaftsentwicklung umfasst auch Handelserleichterungen und die Unterstützung des Finanzsektors durch das SECO.

Die Bereitstellung von marktorientierter Berufsbildung in enger Zusammenarbeit mit dem Privatsektor verhilft jungen Menschen zu einer Anstellung oder einer besser qualifizierten Tätigkeit. Über das Fördern von Sozialunternehmen und Versicherungsanbietern will die Schweiz den Privatsektor stärker in den Dienst der Armutsbekämpfung stellen.

Privatsektorenentwicklung und Finanzdiensleistungen 

Demokratische Regierungsführung

Verbessertes soziales Wohlergehen für alle

Für ein nachhaltiges und integratives Wirtschaftswachstum sind Verbesserungen in den Bereichen Rechtsstaatlichkeit und verantwortungsvolle Staatsführung unabdingbar. Die Schweizer Projekte fördern deshalb auch den Aufbau eines demokratischen Staatswesens, die Menschenrechte und eine qualitativ hochstehende Grundversorgung. Dies einschliesslich eines gezielten sozialen Schutzes für besonders verletzliche Menschen, damit auf dem Weg zu einer prosperierenden Gesellschaft niemand zurückgelassen wird. Hierbei fokussiert sich die Schweiz auch auf die Stärkung der Stimmen und die Partizipation der Zivilgesellschaft, um die notwendige politische und gesellschaftliche Kontrolle und Ausgewogenheit zu gewährleisten. Dies sind Faktoren, die für den Einschluss aller sowie für nachhaltige Entwicklung wichtig sind. 

Staats- und Wirtschaftsreformen

Flüchtlingskrise von Myanmar

In Bangladesch lebten im Jahr 2021 mehr als 900 000 Menschen, die vor der Gewalt in Myanmar geflohen sind, um im Grenzgebiet Cox’s Bazar Schutz zu suchen. Die grosse Mehrheit von ihnen floh in den Jahren 2017 bis 2019 nach Bangladesch. Die 34 Lager in Cox’s Bazar bilden gemeinsam das weltweit grösste Flüchtlingscamp.

Der Staatsstreich in Myanmar im Jahr 2021 hat die Rohingya-Flüchtlingskrise auf eine neue Ebene der Komplexität gehoben und stellt auch für die Behörden in Bangladesch und die Aufnahmegemeinschaften eine grosse Herausforderung dar. Ferner hat die Regierung damit begonnen, Rohingya-Flüchtlinge auf die entlegene Insel Bhasan Char umzusiedeln.

Angesichts der Notlage hat die Schweiz seit den Gewaltausbrüchen im Jahr 2017 über 45 Millionen CHF bereitgestellt. Dies beinhaltet auch die geplanten Ausgaben für 2022. Dank dem humanitären Engagement haben die Flüchtlinge Zugang zu Trinkwasser, Nahrung, Unterkünften und sanitären Einrichtungen erhalten. Ausbildung und Einkommen bleiben aber grosse Herausforderungen. Neben der Nothilfe für die Flüchtlinge beteiligt sich die DEZA an mittelfristigen Entwicklungsaktivitäten für die Gastgemeinschaften.

Das Flüchtlingsproblem ist längst eine langwierige komplexe Krise geworden. Trotz verschiedenen Bemühungen sind die notwendigen Voraussetzungen für eine würdige, sichere, freiwillige und nachhaltige Rückkehr der Rohingya nach Myanmar nicht gegeben. Die Schweiz wird sich weiterhin für eine menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge einsetzen und sich aktiv an der Suche nach dauerhafteren Lösung des Flüchtlingsproblems beteiligen. 

Herangehensweise und Partner

Bei Transversalthemen legt die Schweiz einen starken Fokus auf die Verringerung von Klima- und Katastrophenrisiken, da Bangladesch eines der am stärksten betroffenen Länder ist. Ferner wird in allen Projekten konsequent die Gleichstellung der Geschlechter und soziale Inklusion umgesetzt. Grundsätze der guten Regierungsführung werden ebenfalls in allen Programmen angewandt.

Bei der Umsetzung der Projekte wird Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe der Schweiz komplementär eingesetzt. Umsetzungspartner sind die Regierung von Bangladesch, nationale und internationale Organisationen und der Privatsektor.

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 21

Strengthened and Informative Migration Systems (SIMS) Phase II

01.04.2024 - 31.03.2029

Switzerland is interested in ensuring that international migration is regular, secure, respects human dignity and the rights of migrants. The project will institutionalise well tested awareness mechanisms on the perils of irregular migration and enhance further public and private capacities to deliver services to potential migrants. The intervention contributes to Switzerland’s dialogue on safe, orderly and regular migration at national and global levels.


Access 2 Green Financing for Enterprises

01.01.2024 - 31.12.2035

Building on Switzerland’s experience with innovative access to finance avenues, this programme facilitates mobilising green finance for small and medium sized enterprises in Bangladesh. The focus is on enterprises that have a strong commitment to reducing their environmental footprint and to providing green products and services in order to address climate change and reduce environmental degradation. 


WFP: Building Resiliency & self reliance

15.11.2023 - 14.11.2024

The Swiss contribution to the World Food Programme’s Country Strategic Programme will foster and enhance resiliency through agricultural skilling and increased access to income, allowing for the Rohingya refugees to become more self-reliant and support their basic needs. As a contributor to a multi-donor framework, Switzerland can simultaneously leverage durable solutions advancement in the Rohingya response while ensuring service delivery for the most vulnerable in the refugee camps. 


Bangladesh Microinsurance Market Development Programme

01.07.2023 - 31.12.2027

This programme takes forward Switzerland’s global and in-country experience in working on agricultural microinsurance by addressing critical climate risks, hazards and resulting economic shocks for farming people. The programme will sustainably increase resilience of farmers and related micro and small enterprises through climate change adaptation practices, and stimulate sustainable and inclusive growth across multiple agricultural sub-sectors.


Ashshash – for men and women who have escaped trafficking

01.06.2023 - 31.05.2027

Switzerland has an interest in ensuring that international migration is regular, secure, and respects human dignity and the rights of migrants. The programme will support men and women who have escaped trafficking to reintegrate into society, raise awareness on the perils of irregular migration and improve public and private capacities to deliver services to victims of trafficking. The intervention contributes to Switzerland’s political dialogue on safe, orderly and regular migration at the global level.


Astha - Election Support Project

01.05.2023 - 30.06.2026

The democracy of Bangladesh will be strengthened through a fair, free, inclusive and non-violent election cycle, to which this project contributes by supporting the Bangladesh Election Commission, civil society organisations, media and marginalised communities including women and/or youth groups. The project builds on Switzerland’s democratic principles to foster good governance, at all levels, within electoral processes. 


Bamboo Climate Action

15.03.2023 - 31.03.2026

Aligned with Switzerland’s Climate Change and Environment and Social Cohesion priorities the project builds on existing market systems expertise to establish bamboo as a nature-based solution able to address the environmental and economic vulnerabilities of host and refugee communities in a protracted crisis. Thus, bamboo aims to enhance livelihoods and risk mitigation caused by the impacts of climate change and disasters. This nexus project supports Bangladesh’s Social Forestry initiatives and works across humanitarian and development axis. 


Contribution to UNHCR Programme Budget 2023-2024 (earmarked)

01.01.2023 - 31.12.2024

UNHCR is one of Switzerland’s key multilateral partners due to its unique mandate by the General Assembly of United Nations to provide protection and assistance to refugees, asylum seekers, refugee returnees, and stateless persons. The strategic direction 2022-26 concretise the overall mandate of UNHCR for the upcoming years. Contributing to these directions allows Switzerland to achieve in particular the human development goal defined in the Dispatch to Parliament on International Cooperation for 2021-24.


JPOs4UN Programme 2023-2028

01.01.2023 - 31.12.2028

The JPOs4UN programme aims at increasing the presence of Switzerland in the UN by augmenting the number of Swiss nationals working in SDC priority UN organizations. Switzerland directly funds partner humanitarian UN organizations to hire 11 Swiss young professionals on a three-year Junior Programme Officer contract; the Swiss foundation CINFO provides administrative support and career counselling. Swiss nationals add to a qualified and diverse UN workforce to implement the Agenda 2030.


PROGOTI

01.09.2022 - 31.05.2027

PROGOTI aims to unlock the untapped potential of Bangladesh’s cultural sector for positive change and sustainable development. Guided by the principles of inclusivity and collaboration, it will empower artists and cultural actors, and foster freedom of expression through a robust network of champions advocating gender equality and social inclusion. Upholding Switzerland’s commitment to diversity and cultural exchange, it will encourage critical thinking and dialogue for a vibrant culture in Khulna and Jessore districts. 


PACTA - Participatory Action Against Corruption: Towards Transparency and Accountability

01.01.2022 - 31.12.2026

In Bangladesh, Switzerland was instrumental in engaging likeminded development partners to support prominent local actors to curb corruption and establish transparent and accountable governance systems. This project, co-funded by Switzerland with the UK and Sweden, will continue the work on reducing corruption by engaging citizens, adding the use of an innovative digital tool for community monitoring. Based on the evidence collected on corruption incidences, the project will reinforce policy advocacy and engagement at different levels. 


B-SkillFUL (Building Skills for ployed and Underemployed Labour) Phase Il

01.09.2020 - 31.08.2024

Drawing upon Switzerland's experiences with apprenticeship programmes and leveraging private sector investments, this programme will create economic opportunities for poor men and women within small and medium size enterprises in furniture, light engineering and leathergoods sectors. Combining business development senyices for enterprise development with workplace-based training, it will result in increased employment creation, better remuneration and working conditions in six informal SME clusters.

Objekt 1 – 12 von 21